Im sogenannten „Sharya-Camp“, einem Flüchtlingslager mit Jesiden im Nordirak, kam es vor zwei Wochen zu einem Großbrand. 450 Zelte sind innerhalb von 30 Minuten abgebrannt. „Wir sind ganz knapp entkommen“, sagt uns ein Insasse, „aber wir haben alles verloren.“

 

Nach fast sieben Jahren in den Flüchtlingslagern wachsen Frustration und Hoffnungslosigkeit. Was einmal als Zufluchtsort gedacht war, fühlt sich inzwischen für viele wie ein Gefängnis an. In ihre Heimat zurückzukehren ist immer noch gefährlich und schwierig, aber im Lager zu bleiben, ist noch frustrierender.

Unsere Mitarbeiter sind in Gesprächen mit Offiziellen und anderen Hilfswerken um die Unterstützungsmöglichkeiten zu koordinieren. Wir wollen unseren Teil dazu beitragen, dass die Jesiden, die besonders in den letzten Jahren so vielfach geschlagen sind, wieder Hoffnung und Perspektive für ihr Leben bekommen.

 

Wenn Sie uns dabei unterstützen wollen, spenden Sie auf unser Konto unter der Projektnummer/Kennwort:  „8010/Feuer Sharya“

 

Weitere Nachrichten finden Sie hier.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner