Bildung und Ausbildung in Kurdistan

Geflüchtete esidische Kinder können wieder zur Schule gehen.

Udo Stolte berichtet: „Bei meinem ersten Besuch der kleinen Esiden-Camps hatten Eltern und ein Lehrer eine provisorische Zeltschule gestaltet, was mich beeindruckt hat. Ein Jahr später traf ich die Kinder am Vormittag spielend an. Auf meine Frage, warum sie nicht in der Schule seien, sagten sie, ihr Lehrer sei nach Deutschland gegangen“

Reguläre Schulen waren zu weit entfernt. Kein Geld für die Transporte, kein Schulmaterial, kein Schulunterricht!

Mit Hilfe einer befreundeten Organisation und privaten Spenden können wir seitdem Schulunterricht für diese ca. 40 bis 50 Kinder ermöglichen. In dem Video bedanken sie sich.

 Helen: „My Dream: Child Centre in Baadre Camp“

Im Norden der Autonomen Region Kurdistan im Nordirak finden wir mehrere große Camps mit geflüchteten Esiden. In einem haben Helen und weitere Frauen ein kleines Paradies geschaffen: Fröhliche Kinder im Alter von 4 bis 15 spielen, singen, tanzen, lachen und arbeiten mit spannendem Unterrichtsmaterial nach der Montessori-Pädagogik.

Die jungen Lehrerinnen sind hochmotiviert, die Kinder begeistert. Es macht großen Spaß ihnen zuzuschauen. Mit 30 Kindern fing es vor wenigen Jahren an, jetzt sind es 120.

Man sieht ihnen kaum noch an, was diese Kinder durchmachen mussten. Es sind Kriegswaisen, Opfer des IS. Manche von ihnen haben Schreckliches erlebt.

Wir wollen ihnen weiterhin helfen. Bitte unterstützen Sie uns dabei!

 

Bitte helfen Sie uns zu handeln!

Unsere Hilfe ist nur Dank Ihrer Unterstützung möglich!