Kleines Paradies im Lager: Shelter Now fördert Zentrum für jesidische Waisen

01. November 2019

Traumatisierte Kinder im Nord-Irak erfahren Gemeinschaft, Achtung und Ermutigung


Es ist ein kleines buntes Paradies mitten im staubigen Flüchtlingslager bei Baadre im Nord-Irak: Im Kinderzentrum spielen und lernen rund 90 Mädchen und Jungen. Sie alle sind Jesiden und haben durch den Terror der IS-Milizen ihre Eltern verloren. Das internationale christliche Hilfswerk Shelter Now unterstützt den Betrieb des von Mitarbeiterinnen einer Kirchengemeinde getragenen Zentrums ab sofort mit monatlich 2.500 Euro und übernimmt damit die Hälfte der Kosten.

Rund 8.000 Flüchtlinge, die sich 2014 vor dem Terror gegen die Jesiden in der Region Sindschar gerettet hatten, leben in dem Camp bei der Kleinstadt Baadre. „Man mag sich nicht vorstellen, was diese Menschen erlebt haben“, sagt der deutsche Shelter Now-Direktor Udo Stolte. Die in dem „Child Center“ betreuten Kinder zwischen fünf und 15 Jahren seien schwer traumatisiert. Ihre Eltern starben bei den Kämpfen oder wurden durch den IS hingerichtet.

Seit 18 Monaten betreibt das Zentrum im Flüchtlingslager Baadre. Helen, die Leiterin, sieht bei den Jungen und Mädchen bereits erhebliche Veränderungen: „Sie haben ein Strahlen in ihren Augen, das sie durch die fürchterlichen Erfahrungen mit den IS-Schergen verloren hatten.“ Werte wie gegenseitige Achtung, Hilfe in Schwierigkeiten, Trost und Ermutigung, wollen Helen und ihre Mitarbeiterinnen vermitteln.

Acht jesidische Lehrerinnen, die selbst im Flüchtlings-Camp leben, arbeiten mit den Kindern in Anlehnung an die Grundsätze der Montessori-Pädagogik. Das Zentrum verfügt über gutes pädagogisches Material, mit dem sich die Kleinen einzeln, paarweise oder in Gruppen beschäftigen. Bereits vor dem Einstieg in die regelmäßige Förderung des „Child Centers“ hatte Shelter Now den Lehrerinnen eine Fortbildung in Traumabewältigung ermöglicht und Geräte für den Spielplatz gekauft.

Shelter Now-Direktor Stolte kündigte an, dass in Baadre demnächst auch das geplante Zentrum zur Traumabewältigung für ehemalige IS-Sklavinnen starten kann. Die offizielle Genehmigung liege jetzt vor. „Damit bauen wir die bisher nur ambulant betriebene Traumaarbeit wesentlich aus“, erläuterte Stolte. In einer geschützten Umgebung könnten die Mädchen und Frauen Gemeinschaft erfahren, handwerkliche Fertigkeiten erlernen und an Musik- und Sportkursen teilnehmen. Shelter Now rechnet damit, dass in den nächsten zwei Jahren etwa 400 Frauen an den Angeboten teilnehmen.

Braunschweig, den 28. Oktober 2019


Über Shelter Now

Shelter Now ist ein internationales Hilfswerk mit Koordinierungsbüro in Deutschland. Von 1983 bis 2016 war es in Pakistan tätig. 1988 begann die Arbeit in Afghanistan, 2014 in der Autonomen Region Kurdistan (Nord-Irak). Der Name der Organisation in Deutschland lautet „Shelter Now Germany e.V.“. Shelter Now finanziert seine Hilfsaktionen zu einem großen Teil aus privaten Spenden. Die effiziente und projektbezogene Verwendung der Mittel wird Shelter Now durch das Deutsche Zentralinstitut für Soziale Fragen (DZI) seit 2006 jährlich mit dem Spendensiegel bescheinigt.

Spendenkonto

Shelter Now Germany e.V.
Bank: Braunschweigische Landessparkasse
BLZ: 250 500 00
Konto-Nr.: 25 23 058

SWIFT-BIC: NOLADE2HXXX
IBAN: DE65 2505 0000 0002 5230 58

Internationale Spendenkonten 

Haben Sie Fragen?

Bei Fragen helfen wir Ihnen gerne auch persönlich.

von links: Stefanie Janßen, Gertraud Kretschmer, Udo Stolte, Sieglinde Stolte

Shelter Now Germany e.V.
Waisenhausdamm 4
38100 Braunschweig

Tel. 05 31-8 85 39 5-7
Fax 05 31-8 85 39 5-9

E-Mail: info@(--remove this spamprotection--)shelter.de
Web: www.shelter.de