Verteilung von Winterhilfspaketen in Afghanistan abgeschlossen

Seit der zweiten Januarwoche verteilt Shelter Now „Winter-Überlebenspaketen“ in Afghanistan. Extremer Wintereinbruch in Herat. Bereits Hunderte Todesopfer - weitere Hilfe unbedingt notwendig

15. January 2007


Kabul: Etliche Familien hausen immer noch in Ruinen

Seit der zweiten Januarwoche verteilt Shelter Now  „Winter-Überlebenspakete“ in Afghanistan. Extremer Wintereinbruch in Herat.

Schnee liegt auf Straßen und Plätzen in Kabul. Die Temperaturen gehen auf minus 18 Grad zurück. „Zum Glück sind wir vorbereitet.“ berichtet Udo Stolte, Leiter von Shelter Now Germany e.V. „Durch eine Straßenaktion und die Berichterstattung in den Medien konnten wir bisher etwa 60.000 Euro an Spenden sammeln. Dies gibt uns die Möglichkeit bis zu 1.500 Familien mit einem Überlebenspaket zu versorgen.“

Ein „Überlebenspaket“ kostet uns ca. 40 Euro und besteht aus:
•    50 kg Mehl
•    5 kg Bohnen
•    5 kg Zucker
•    1 kg Tee
•    5 l Speiseöl und
•    2 dicken, warmen Steppdecken.
Damit haben diese völlig verarmten Familien das Mindeste, was sie benötigen um den harten Winter zu überleben. Diese Familien hausen zumeist in Ruinen ohne Fenster oder in altersschwachen Zelten, sie sind der Witterung fast schutzlos ausgeliefert und haben kaum genug zu essen.

In Kabul konnten bisher 300 Familien, in Kandahar ebenfalls 300 Familien mit Überlebenspaketen versorgt werden. Eine Famlie hat durchschnittlich 6 Mitglieder.

Tragisch: In der Provinz Herat gibt es in diesen Tagen einen Kälteeinbruch wie selten zuvor.

„Viele Dörfer sind völlig von der Außenwelt abgeschnitten, wir können die Menschen dort nicht einmal erreichen.“ so Stolte. „Man spricht bereits von mehreren hundert Todesopfern. Wir wollen unbedingt auch diesen völlig verzweifelten Menschen helfen, nur fehlen uns derzeit die Mittel.“ Stolte hofft neben weiteren Spenden auf Unterstützung seitens der Bundesregierung.

Mittlerweile haben unsere Mitarbeiter die Eingeschlossenen in der Heratprovinz erreicht. In diesen beiden Tagen (23.-24. Januar) werden 420 Familien mit Winterpaketen versorgt. Shelter Now konnte andere Organisationen gewinnen in diesem Projekt zusammenzuarbeiten. Weitere Hilfe ist jedoch notwendig. Nach offiziellen Schätzungen gibt bereits über 500 Tote und 30.000 verendete Tiere. Die Dunkelziffer könnte weitaus höher sein. Lesen Sie auch unsere Pressemitteilung vom 31. Januar 2008!

Heute (1. Februar) produziert ein ARD Fernsehteam in Herat zusammen mit unserem Einsatzteam. Am Montag (4. Februar)  in der Tagesschau und den Tagesthemen wird der Beitrag gesendet. Man kann ihn auf der Tagesschau.de Webseite im Archiv ansehen.

Inzwischen (15. Februar) sind unsere Verteilungen beendet. Wir konnten etwa 2.600 Familien mit Winter-Überlebenspaketen versorgen. Das sind weit über 15.000 Menschen, denen wir das Überleben in diesem Katastrophenwinter sichern können. Die Spätfolgen (Zehntausende erfrorener Tiere, zerstörte Landwirtschaft, ...) werden wohl erst im Frühjahr deutlich. Wir werden die Menschen dort dauerhaft unterstützen.

Lesen Sie dazu auch unseren neuen "Shelter Report Winter 2008", den Sie unter "Newsletter" abrufen können.

Wenn Sie sich an den Hilfsmaßnahmen beteiligen möchten, haben Sie die Möglichkeit dies gleich online zu tun: Klicken Sie auf den Button "Ich möchte spenden", danach weiter auf das Feld "direkt spenden", dann finden Sie alles Weitere sehr einfach und sicher. Bitte beachten Sie: Seit 2007 sind Spenden bis zu 20% des Einkommens von der Steuer absetzbar.

Shelter Now hat erneut das Prüfsiegel des "Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen" (DZI - im Volksmund auch "Spenden-TÜV" genannt) zuerkannt bekommen. Auch hierdurch wird bestätigt: Ihre Spende kommt an!