Mehr gestiftete Brunnen in Afghanistan

Einen Brunnen in Afghanistan stiften - die Idee greift!

Kinder genießen das frische, saubere Wasser
Kinder genießen das frische, saubere Wasser

Inzwischen konnte Shelter Now mehr als 150 Brunnen erstellen, die von Spendern gestiftet wurden. Sie werden normalerweise von Männern aus dem Dorf gegraben. So hat das Dorf einen Anteil am Projekt, und der Brunnen gehört wirklich ihnen; sie werden ihn auch langfristig warten und erhalten.

Inzwischen ist der Grundwasserspiegel fast überall stark abgesunken, so dass mehr und mehr Brunnen nicht mehr gegraben werden können, sondern gebohrt werden müssen. Trotzdem packen die Dorfbewohner mit an, wo sie können.

Weitere Brunnenstiftungen - eine Auswahl

Dieser Brunnen in Yakhdara (Provinz Kabul) wurde gestiftet von Robert Aschauer
Dieser Brunnen in Khort Kabul wurde gestiftet von Dominik Koberstein
Brunnen in Kamary, Provinz Kabul, gestiftet von Sylvia und Helmut O. aus Deutschland
Danke, Sylvia und Helmut!
Dieser gestiftete Brunnen steht in Chaman, Provinz Kabul
Dieser Brunnen steht im Dorf Lalbaz, Provinz Kabul
Dieser Brunnen in Kandahar wurde gestiftet von Matthias Dege.
Dieser Brunnen in Kandahar wurde gestiftet von Kerstin Hack, Berlin
 

Dankschreiben aus den Dörfern

aus dem Dorf Mamuzay

„Grüße an das Shelter Now Büro,

Die Ältestenversammlung des Dorfes Mamuzay dankt euch; in der schwierigen Situation, als wir dringend sauberes Trinkwasser benötigten, habt ihr uns geholfen. Die Dorfbewohner sind glücklich und zufrieden, denn viele können sich nicht leisten einen Brunnen zu graben. Für dieses Projekt sind wir euch von Herzen dankbar.

Die Orte, in denen unsere neuen Brunnen stehen: Yahdara, Chaman, Lalbaz.“

Der Bürgermeister Hagi Alam
Dorf Mamuzay, District Bagrami, Provinz Kabul

 

 

aus dem Dorf Malestan

"Dankbrief

Die Dorfbevölkerung dankt euch dafür, dass ihr uns geholfen habt, diesen Brunnen zu erstellen. Ein großes Problem wurde durch euch gelöst. Wir haben die Hoffnung, dass wir auch in weiteren guten Projekten zusammenarbeiten können.

Wir wünschen euch Erfolg auf jedem Gebiet."

Der Bürgermeister von
Malestan